/ Fördermaßnahme /

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) ermöglicht dem Mittelstand mit der Fördermaßnahme »Industrie 4.0-Testumgebungen – Mobilisierung von KMU für Industrie 4.0« sich als Innovations- und Technologiemotoren bei der digitalen Transformation im globalen Wettbewerb zu positionieren. Im Rahmen dieser Fördermaßnahme wird die kurzfristige und zielgerichtete Zusammenarbeit zwischen kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) und Industrie 4.0-Testumgebungen rund um das Themenfeld Industrie 4.0 gefördert.

Die Fördermittel sollen einerseits einen Teil der Kosten abdecken, die dem KMU zum Erreichen der Projektziele entstehen, andererseits soll der Auftrag an eine I 4.0-Testumgebung hieraus finanziert werden. Für diese Zusammenarbeit wird den KMU ein bundesweites Netz aus I 4.0-Testumgebungen zugänglich gemacht, um neu entwickelte digitalisierte Prozesse und Produkte, innovative Systemansätze und damit zusammenhängende vernetzte Geschäftsmodelle unter realistischen Bedingungen zu testen.

/ Voraussetzung für die Fördermaßnahme /

Gefördert werden Einzelvorhaben zu den Themenfeldern Industrie 4.0, Cyber-Physische Systeme (CPS) oder Internet der Dinge welche die Entwicklung, Erprobung oder Weiterentwicklung von Produkten, Prozessen oder digitaler Dienstleistungen zum Gegenstand haben.

Basis der geförderten Projekte ist ein Zusammenwirken antragsberechtigter Unternehmen mit einer I 4.0-Testumgebung. Die KMU werden mit der Förderung in die Lage versetzt, eigene Lösungen in für Sie geeigneten Testumgebungen zu entwickeln oder zu erproben. Dem KMU wird dafür ein bundesweites Netz aus I 4.0-Testumgebungen zugänglich gemacht.

/ Antragsberechtigte /

Antragsberechtigt sind KMU im Sinne der Definition der EU-Kommission. Darüber hinaus sind mittelständische Unternehmen im Rahmen einer Förderung antragsberechtigt, wenn sie eine Größe von 1.000 Mitarbeiter(innen) und einen Jahresumsatz von 100 Mio. Euro nicht überschreiten.

 

Mitarbeiterzahl

/ Art & Höhe der Förderung /

Die Förderung erfolgt für einen Zeitraum von mindestens drei bis höchstens zwölf Monaten. Die Fördersumme beträgt maximal 100.000 € pro Vorhaben und wird als anteiliger Zuschuss gewährt.

/ Antragsverfahren /

Das Förderverfahren ist zweistufig. In der ersten Verfahrensstufe können Sie Projektskizzen zu folgenden Bewertungsstichtagen bei DLR Projektträger einreichen: 15. August 2018, 15. November 2018, 15. März 2019, 15. Juli 2019 und 15. November 2019.

Die Skizzen sind in digitaler Form über das Online-Skizzentool pt-outline abzugeben. Sie finden den Link dazu auf dem Internetportal des DLR Projektträgers. Als Grundlage für die Erstellung der Skizzen empfehlen wir die Nutzung unseres Skizzen-Templates.

In der zweiten Verfahrensstufe werden Sie bei positiv bewerteten Projektskizzen eingeladen, einen förmlichen Förderantrag vorzulegen. Zur Erstellung der förmlichen Förderanträge ist das elektronische Antragssystem »easy-Online« zu nutzen.

Vorgehen für Förderinteressenten /

Haben Sie eine Produktidee im Kontext von
Industrie 4.0?

Erfüllt Ihr Unternehmen die Voraussetzungen
der KMU Definition?

Besteht schon eine vorhabensspezifische Zusammenarbeit mit einer forschungsnahen Testumgebung? Sollte das nicht der Fall sein, können wir Ihnen geeignete Testumgebungen vermitteln.

Ist die Projektidee tragfähig?
Gerne helfen wir bei der Einordung Ihrer
I 4.0-Projektidee und unterstützen hier mit einem Skizzen-Template und der formalen Prüfung.

Zum Bewertungs-
stichtag ist die Skizze in digitaler Form über das Online-Skizzentool »pt-outline« abzugeben. Das Bewertungs-ergebnis wird Ihnen in der Regel zwei Monate nach dem Stichtag schriftlich mitgeteilt.

Wenn die Skizze positiv bewertet wurde, können sie einen Förderantrag stellen. Dieser ist über das elektronische Antragssystem
»easy-Online« hochzuladen ist.