All posts by i4kmu

About i4kmu

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) ermöglicht dem Mittelstand mit der Fördermaßnahme „Industrie 4.0-Testumgebungen – Mobilisierung von KMU für Industrie 4.0“ sich als Innovations- und Technologiemotoren bei der digitalen Transformation im globalen Wettbewerb zu positionieren.

20Sep/17
Future Work Lab

FUTURE WORK LAB

Das Future Work Lab stellt in seiner Demonstratorenwelt in verschiedenen Szenarien die gesamte Breite der Industriearbeit der Zukunft greifbar dar. Unternehmen können hier die Zukunft der Arbeit direkt erleben und Potenziale für das eigene Unternehmen identifizieren. Gleichzeitig besteht die Möglichkeit, mit potenziellen Partnern in Kontakt zu treten und von deren Erfahrung zu profitieren. Mit Seminaren, Workshops und Weiterbildungsmöglichkeiten werden Unternehmer in der Lernwelt des Future Work Lab heute schon mit den Kompetenzen für die Arbeitswelt von morgen ausgestattet.
Für den wissenschaftlichen Dialog und weitere Forschung rund um die Produktionsarbeit bietet die Ideenwelt eine zentrale Plattform für die Arbeitsforschung.

I 4.0 Schwerpunkt

  • Automatisierung
  • Simulation

Organisatorische Kompetenz

  • Business Process Reengineering und Unternehmensarchitekturen
  • Arbeitsorganisation

Kernkompetenz Hardware

  • Embedded Systems
  • Sensorik
  • Aktorik
  • Robotik
  • Additive Fertigungsverfahren
  • Betriebsmittel
  • Montagearbeitsplatz
  • Mensch-Maschine-Schnittstelle
  • Fahrerloses Transportsystem (FTS)

Kernkompetenz Software

  • Application Server
  • Service- & Softwareentwicklung
  • Frontend
  • IT-Sicherheit, Datenschutz und Akzeptanz
  • Simulation & Optimierung
18Sep/17
TUM Logo

LEHRSTUHL FÜR AUTOMATISIERUNG UND INFORMATIONSSYSTEME, FAKULTÄT FÜR MASCHINENWESEN // TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN

Der Lehrstuhl für Automatisierung und Informationssysteme konzentriert sich auf die Modellierung von verteilten eingebetten Systemen in der Automatisierungstechnik. Im Mittelpunkt stehen die Zuverlässigkeit und Benutzerfreundlichkeit, sowie die Mensch-Maschine-Interaktion im Engineering und im Anlagenbetrieb. Dem Lehrstuhl stehen verschiedene Modellanlagen zur Verfügung, unter anderem ein komplexes hybrides Prozessmodell, welches mit allen marktführenden Automatisierungsgeräten betrieben wird. Internationale Forschungsgruppen mit vergleichbarer Laborausstattung und Personal in diesem Bereich sind nur an der Universität Wien zu finden. Diese Gruppe ist jedoch mehr auf Steuerung ausgerichtet.

I 4.0 Schwerpunkt

  • Automatisierung
  • Softwareentwicklung
  • Informations- und Kommunikationstechnik

Organisatorische Kompetenz

  • Arbeitsorganisation

Kernkompetenz Hardware

  • Embedded Systems
  • Sensorik
  • Aktorik
  • Robotik
  • Werkzeugmaschinen
  • Verfahrenstechnische Anlagen
  • Montagearbeitsplatz
  • Mensch-Maschine-Schnittstelle
  • Kommunikationstechnik

Kernkompetenz Software

  • Selbstkonfiguration von Komponenten & Systemen
  • Plattformentwicklung
  • Datenmanagement
  • Middleware
  • Big Data
  • Semantische Systeme / Linked Open Data
  • Service- & Softwareentwicklung
  • Frontend
  • IT-Sicherheit, Datenschutz und Akzeptanz
  • Simulation & Optimierung
05Sep/17
Testumgebung FZS Forschungszentrum

FORSCHUNGSZENTRUM STRANGPRESSEN

Am Forschungszentrum Strangpressen stehen insgesamt drei Strangpressen mit maximalen Presskräften von 0,5 MN, 7,2 MN und 8 MN zur Verfügung. Dieser breite Maschinenpark erlaubt Untersuchungen zum direkten, indirekten und hydrostatischen Strangpressen. Alle drei Strangpressen sind mit Messgliedern ausgestattet, die es ermöglichen, sämtliche auftretenden Presskräfte über den gesamten Prozess hinweg zu messen und aufzuzeichnen. Mittels zweier am Strangauslauf der 8 MN Strangpresse vorhandenen Strahlungspyrometer und in den Presskanal der Matrize eingebrachten Thermoelementen kann die Strangaustrittstemperatur während des Strangpressens protokolliert werden.
Beim Strangpressen von abschreckempfindlichen Werkstoffen kann in den Strangauslauf zusätzlich eine Wasserkühlanlage eingebaut werden, mit der die Profile sowohl im Wasserbad als auch durch Sprühnebel abgeschreckt werden können.
Für lange Profile ist eine in die Pressensteuerung integrierte Ausziehvorrichtung vorhanden. Für die Erwärmung der Strangpressbolzen stehen sowohl mehrere Kammeröfen als auch eine Ein-Bolzen-Induktivanwärmung zur Verfügung.

I 4.0 Schwerpunkt

  • Simulation

Organisatorische Kompetenz

  • Geschäftsmodelle

Kernkompetenz Hardware

  • Sensorik
  • Werkzeugmaschinen
  • Verfahrenstechnische Anlagen
  • Kommunikationstechnik

Kernkompetenz Software

  • Datenmanagement
  • Software Defined X
  • Service- & Softwareentwicklung
  • Frontend
  • Simulation & Optimierung
05Sep/17
Testumgebung des Fraunhofer LBF

I4.0 TESTZENTRUM ZUR FUNKTIONS- UND ZUVERLÄSSIGKEITSABSICHERUNG DIGITALER SYSTEME UND KOMPONENTEN (SYSTEST4KMU)

Das Fraunhofer LBF Testzentrum unterstützt Sie bei der Absicherung der Zuverlässigkeit und der Funktionalität ihrer elektromechanischen Systeme (wie z.B. intelligente Sensoren). Hierzu stehen umfangreiche experimentelle Versuchsumgebungen zur Verfügung die den realitätsnahen Betrieb Ihres Systems nachbilden können. Nachgebildet werden können Vibrationen, die Umgebungstemperatur sowie elektrische, hydraulische und pneumatische Belastungen. Für die realitätsnahe Validierung können multiphysikalische Echtzeitsimulationen verwendet werden, welche elektrische Signale, elektrische Leistung und mechanische Belastung so reproduzieren wie sie dem realen Betrieb entsprechen. Die Verbindung der Echtzeitsimulation mit dem Testobjekt erfolgt über eine Hardware-In-The-Loop-Schnittstelle, welche die Betrachtung einzelner Komponenten losgelöst vom Gesamtsystem ermöglicht.
Durch die Verwendung von Zuverlässigkeitsmethoden speziell für elektromechanische Systeme, können Ihre Systeme bewertet und Tests gezielt geplant werden.

I 4.0 Schwerpunkt

  • Produktentwicklung
  • Simulation

Organisatorische Kompetenz

  • Geschäftsmodelle

Kernkompetenz Hardware

  • Embedded Systems
  • Elektronikentwicklung
  • Signalverarbeitung
  • Sensorik
  • Aktorik
  • Reglerentwicklung
  • Robotik
  • Werkzeugmaschinen
  • Verfahrenstechnische Anlagen
  • Additive Fertigungsverfahren
  • Mensch-Maschine-Schnittstelle
  • Kommunikationstechnik

Kernkompetenz Software

  • Selbstkonfiguration von Komponenten & Systemen
  • Plattformentwicklung
  • Datenmanagement
  • Big Data
  • Software Defined X
  • Service- & Softwareentwicklung
  • Frontend
  • Simulation & Optimierung
25Jun/16
LABORE DES LS AUTOMATISIERUNGSTECHNIK // BRANDENBURGISCHE TECHNISCHE UNIVERSITÄT BTU COTTBUS-SENFTENBERG

LABORE DES LS AUTOMATISIERUNGSTECHNIK // BRANDENBURGISCHE TECHNISCHE UNIVERSITÄT BTU COTTBUS-SENFTENBERG

Der Lehrstuhl Automatisierungstechnik an der BTU Cottbus – Senftenberg beschäftigt sich in Forschung und Lehre mit der Planung, Programmierung und experimentellen Validierung automatisierter Produktionssysteme. Dazu betreibt der Lehrstuhl eine herstellerunabhängige Modellfabrik zur Erprobung und Visualisierung von Automatisierungslösungen und modernen Produktionsprozessen. Die Modellfabrik besteht aus einem Roboterlabor, in dem die Möglichkeiten der Zusammenarbeit mit dem Menschen (Mensch-Roboter-Kollaboration – MRK) unter Einsatz moderner Leichtbauroboter untersucht werden, einem Werkzeugmaschinenlabor mit CAD / CAM-Pool sowie einem Steuerungstechniklabor.

I 4.0 Schwerpunkt

  • Automatisierung
  • Simulation
  • Informations- & Kommunikationstechnik

Organisatorische Kompetenz

  • Arbeitsorganisation

Kernkompetenz Hardware

  • Elektronikentwicklung
  • Signalverarbeitung
  • Sensorik
  • Aktorik
  • Robotik
  • Werkzeugmaschinen
  • Verfahrenstechnische Anlagen
  • Betriebsmittel
  • Montagearbeitsplatz
  • Fahrerloses Transportsystem
  • Mensch-Maschine-Schnittstelle
  • Kommunikationstechnik

Kernkompetenz Software

  • Selbstkonfiguration von Komponenten & Systemen
  • Plattformentwicklung
  • Datenmanagement
  • Big Data
  • Service- & Softwareentwicklung
  • Frontend
  • Simulation & Optimierung
12Jun/16
ZENTRUM FÜR MECHATRONIK UND AUTOMATISIERUNGSTECHNIK GEMEINNÜTZIGE ZEMA GMBH

ZENTRUM FÜR MECHATRONIK UND AUTOMATISIERUNGSTECHNIK GEMEINNÜTZIGE ZEMA GMBH

Das Zentrum für Mechatronik und Automatisierungstechnik gGmbH ZeMA betriebt anwendungsorientierte Forschung und industrienahe Entwicklung in den Bereichen Sensorik und Aktorik, Fertigungs- sowie Montageverfahren und deren Automatisierung. Das ZeMA bietet ein breites Forschungsspektrum mit dem Ziel der Industrialisierung und des Transfers von Forschung- und Entwicklungsergebnissen in die Industrie und auf den betrieblichen Hallenboden. Unsere Arbeitsschwerpunkte sind mechatronische Systeme, innovative Produktionstechnologien und Industrie 4.0-Anwendungen.

I 4.0-Schwerpunkt

  • Automatisierung
  • Simulation

Organisatorische Kompetenz

  • Business Process Engineering
  • Arbeitsorganisation

Kernkompetenz Hardware

  • Sensorik
  • Aktorik
  • Robotik
  • Betriebsmittel
  • Montagearbeitsplatz
  • Mensch-Maschine-Schnittstelle
  • Kommunikationstechnik

Kernkompetenz Software

  • Selbstkonfiguration von Komponenten & Systemen
  • Service- & Softwareentwicklung
  • Frontend (GUI, Webserver etc.)
  • IT-Sicherheit, Datenschutz & Akzeptanz
  • Simulation & Optimierung
12Jun/16
TECHNOLOGIE-INITIATIVE SMARTFACTORYKL E. V.

TECHNOLOGIE-INITIATIVE SMARTFACTORYKL E. V.

 

Die Technologie-Initiative SmartFactory KL e. V. wurde 2005 als gemeinnütziger Verein gegründet. Ziel war der Aufbau eines Netzwerks von Akteuren aus Industrie und Forschung, die gemeinsame Forschungs- und Entwicklungsprojekte durchführen – von der Entwicklung und Beschreibung der Vision bis hin zur industriellen Realisierung. Als europaweit einzigartige herstellerunabhängige Demonstrations-und Forschungsplattform, die innovative Informations- und Kommunikationstechnologien in realitätsnahen industriellen Produktionsumgebungen testet und weiterentwickelt, will der Verein ausgereifte Informationstechnologien in die Fabrikautomation integrieren und damit flexibleren und effizienteren Produktionskonzepten den Weg ebnen. Seit der Gründung arbeitet die SmartFactory KL intensiv mit dem Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) zusammen. Diese Partnerschaft garantiert den Anschluss an die deutsche Spitzenforschung auf dem Gebiet innovativer Softwaretechnologien.

I 4.0 Schwerpunkt

  • Automatisierung
  • Softwareentwicklung

Organisatorische Kompetenzen

  • Geschäftsmodelle
  • Arbeitsorganisation

Kernkompetenz Hardware

  • Embedded Systems
  • Elektronikentwicklung
  • Sensorik
  • Aktorik
  • Robotik
  • Werkzeugmaschinen
  • Additive Fertigungsverfahren
  • Montagearbeitsplatz
  • Fahrerloses Transportfahrzeug
  • Mensch-Maschine-Schnittstelle
  • Kommunikationstechnik

Kernkompetenz Software

  • Selbstkonfiguration von Komponenten & Systemen
  • Plattformentwicklung
  • Datenmanagement
  • Applikation Server
  • Workflow Engines
  • Service Bus (Manufacturing Service Bus, Enterprise Service Bus)
  • Big Data
  • Semantische Systeme/ Linked Open Data
  • Service- & Softwareenwicklung
  • Frontend (GUI, Webserver etc.)
  • IT-Sicherheit, Datenschutz & Akzeptanz
  • Simulation & Optimierung
12Jun/16
SMART AUTOMATION LAB – DEMONSTRATIONSFABRIK AACHEN DFA GMBH // RWTH AACHEN UNIVERSITY

SMART AUTOMATION LAB – DEMONSTRATIONSFABRIK AACHEN DFA GMBH // RWTH AACHEN UNIVERSITY

Heutige Produktionsprozesse sind geprägt von steigender Variantenvielfalt und verkürzten Produktlebenszyklen. Um auch zukünftig den hohen Anforderungen in Hinblick auf Reaktionszeiten, Flexibilität und Rekonfigurierbarkeit gerecht zu werden, müssen neue Steuerungsansätze konzipiert und validiert werden. Im Smart Automation Lab wurde dazu eine produktzentrierte Steuerung für einen effizienten und flexibel automatisierbaren One-piece-flow zukünftiger Automatisierungssysteme umgesetzt. Innovative Technologien wie OPC UA in Kombination mit der Erstellung von Informationsmodellen und dienstbasierter Betriebsmittelsteuerung, RFiD oder Smart-devices werden eingesetzt, um das Potenzial von Industrie 4.0 in der Anwendung zu verdeutlichen. Neben den genannten Aspekten werden cloudbasierte Technologien, Methoden der digitalen Bildverarbeitung zur optischen Lagekorrektur, Ansätze der Mensch-Roboter-Kooperation und industriellen Funkkommunikation verfolgt.

I 4.0 Schwerpunkt

  • Automatisierung
  • Softwareentwicklung
  • Simulation
  • Informations- & Kommunikationstechnik

Kernkompetenz Hardware

  • Embedded Systems
  • Signalverarbeitung
  • Sensorik
  • Aktorik
  • Reglerentwicklung
  • Robotik
  • Werkzeugmaschinen
  • Betriebsmittel
  • Montagearbeitsplatz
  • Mensch-Maschine-Schnittstelle
  • Kommunikationstechnik

Kernkompetenz Software

  • Selbstkonfiguration von Komponenten & Systemen
  • Plattformentwicklung
  • Datenmanagement
  • Applikation Server
  • Big Data
  • Integrierte IT-Architekturen
  • Service- & Softwareentwicklung
  • Frontend (GUI, Webserver etc.)
  • Simulation & Optimierung
12Jun/16
INSTITUT FÜR TEXTILTECHNIK ITA // RWTH AACHEN UNIVERSITY

INSTITUT FÜR TEXTILTECHNIK ITA // RWTH AACHEN UNIVERSITY

Das Institut für Textiltechnik ITA gehört mit mehr als 300 Mitarbeiter / innen zu den größten Instituten der RWTH Aachen University. Das ITA arbeitet industrienah, interdisziplinär und ist international ausgerichtet. Für die Forschungs- und Entwicklungsarbeiten verfügt das ITA über ein modern ausgestattetes Technikum, in dem textile Prozessketten vollständig abgebildet werden. Das ITA entwickelt textile Halbzeuge und Produkte für Applikationsfelder in den Branchen Life Sciences und Healthcare, Bauen und Wohnen, Leichtbau und Mobilität und für den Energie-Sektor. Darüber hinaus werden zahlreiche weitere Industriebranchen bedient. An der Umsetzung von Industrie 4.0 forscht das ITA in zahlreichen öffentlichen Projekten und direkten Forschungs- und Entwicklungsaufträgen. Besondere Schwerpunkte sind: kognitive und selbstoptimierende Textilmaschinen, Mensch-Maschine-Schnittstelle, die vernetzte textile Prozesskette und der textiler Fabrikbetrieb.

I 4.0 Schwerpunkt

  • Automatisierung
  • Softwareentwicklung
  • Simulation

Organisatorische Kompetenzen

  • Geschäftsmodelle
  • Arbeitsorganisation

Kernkompetenz Hardware

  • Elektronikentwicklung
  • Signalverarbeitung
  • Sensorik
  • Aktorik
  • Reglerentwicklung
  • Robotik
  • Verfahrenstechnische Anlagen
  • Additive Fertigungsverfahren
  • Montagearbeitsplatz
  • Mensch-Maschine-Schnittstelle
  • Kommunikationstechnik

Kernkompetenz Software

  • Selbstkonfiguration von Komponenten und Sxstemen
  • Plattformentwicklung
  • Datenmanagement
  • Applikation Server
  • Big Data
  • Service- und Softwareentwicklung
  • Frontend (GUI, Webserver etc.)
  • IT-Sicherheit, Datenschutz und Akzeptanz
  • Simulation und Optimierung
12Jun/16
INNOVATION-LABS – FORSCHUNGSINSTITUT FÜR RATIONALISIERUNG FIR E. V. // RWTH AACHEN UNIVERSITY

INNOVATION-LABS – FORSCHUNGSINSTITUT FÜR RATIONALISIERUNG FIR E. V. // RWTH AACHEN UNIVERSITY

Eine besondere Vision von Industrie 4.0 ist die smarte, sich automatisiert regelnde Wertschöpfung, die durch eine echtzeitfähige, intelligente Vernetzung von Menschen, Maschinen, Objekten und IT – Systemen, sowohl über die verschiedenen Prozessebnen im Unternehmen (vertikal) als auch über die komplette Supply Chain (horizontal) hinweg, ermöglicht wird. Die Innovation-Labs des Forschungsinstituts für Rationalisierung (FiR) am Cluster Smart Logistik dienen dabei als reales, experimentelles Umfeld, in welchen die digitale Systemwelt von einem abstrakten zu einem anfassbaren Industrie 4.0-Erlebnis realisiert wird. In direkter Zusammenarbeit mit der angeschlossenen Demonstrationsfabrik wird anhand des Prototypenbaus für das Elektrofahrzeug e.GO Life unter realen Bedingungen geforscht, wie bspw. manuelle Planungen durch vernetzte Anlagen abgelöst werden können, die mittels der Aufnahme von Echtzeitdaten durch Sensorik sowie des Einsatzes moderner IT – Systeme, Technologien und Algorithmen eine vollständige Automatisierung der Planung ermöglichen.

I 4.0 Schwerpunkt

  • Automatisierung
  • Softwareentwicklung

Organisatorische Kompetenzen

  • Geschäftsmodelle
  • Business Process Engineering
  • Arbeitsorganisation

Kernkompetenz Hardware

  • Embedded Systems
  • Signalverarbeitung
  • Sensorik
  • Aktorik
  • Montagearbeitsplatz
  • Mensch-Maschine-Schnittstelle
  • Kommunikationstechnik

Kernkompetenz Software

  • Plattformentwicklung
  • Datenmanagement
  • Applikation Server
  • Big Data
  • Service- & Softwareentwicklung
  • Frontend (GUI, Webserver etc.)
  • Simulation & Optimierung